Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Förderung der individueller Entwicklung von Schülern und Schülerinnen im musikalischen Bereich.
Bei der Verwirklichung Ihrer musikalischen Ziele möchten wir Sie unterstützen und alles dafür tun, dass Sie sich bei uns wohl fühlen.
Die Grundlagen für unseren erfolgreichen Unterricht, bilden die Umsetzung des angesehenen "Yamaha Music Education System“. Und zwar für jedes Alter nach dem Motto: „Es ist nie zu früh und nie zu spät“.
Unsere Lehrkräfte sind für ihre Unterrichtstätigkeit sorgfältig ausgebildet und hochqualifiziert. Eine ständige Fortbildung ist für uns selbstverständlich.

Milosz 150x150Miłosz Sroczyński wurde in Poznań (Polen) geboren und begann seine Klavierausbildung im Alter von 5 Jahren. Im Jahr 2018 schloss er sein Masterstudium an der Haute École de Musique in Genf ab, wo er unter der Leitung von Cédric Pescia studierte. Derzeit studiert er an der Zürcher Hochschule der Künste in Zürich in der Klavierklasse von Konstantin Scherbakov. Er studierte auch an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover in der Klavierklasse Ewa Kupiec und Teppo Koivisto und an der Paderewski Academy of Music in Poznań.

Er hatte die Möglichkeit, Künstler wie Janina Fialkowska, Matti Raekallio, Dmitri Bashkirov, Emanuel Krasovsky, Paul Gulda, Frank Lévy, Denes Varjon, Konstanze Eickhorst, Corina Belcea zu treffen und mit ihnen zu arbeiten,

Miłosz ist sehr an einer historisch fundierten Performance interessiert. Ständig erweitert er sein Wissen und arbeitet mit Zvi Meniker und Pierre Goy zusammen.
Er ist Preisträger der Klavierwettbewerbe in Rom (3. Preis, 2014), Alessandria (Premio Primo Assoluto", 2015) und Nizza (2. Preis, 2015) und Viertelfinalist des Honens International Piano Competition 2018. Er erhielt mehrere schweizer, polnische und israelische Stipendien.

Miłosz gab Solo- und Kammermusikabende in Polen und ganz Europa - in Deutschland, der Schweiz, Schweden, den Niederlanden, Großbritannien, Italien und Frankreich. Seine Auftritte wurden im polnischen Radio live übertragen. Für dieses Jahr hat er mehrere Aufführungen von Bachs Goldberg-Variationen in europäischen Grossstädten geplant (Göteborg, Hamburg, Berlin, London, Zürich, Warschau) und wird mit Orchester auftreten.

Miłosz Sroczyński unterrichtet in der YAMAHA Music School Zürich Klavier - Klassik und auch Jazz.

rodrigo 150x150Rodrigo Rodriguez, Perkussionist, Produzent, Arrangeur, Sänger und Komponist.

Rodrigo wurde am 25.08.1974 in Cartagena/Colombia geboren, wo er seit Klein mit Musik und Rythmen in Verbindung stand.

Von 1987-1991 hat Rodrigo an der renommierten Schule “Escuela de Bellas Artes de Cartagena” studiert. 1991 ist er zu der populären Band von Joseito Martinez, Ballet Nacional de Colombia, Orquesta La Octava Potencia zugestossen.

1995 ist Rodrigo in die Schweiz gezogen und hat angefangen mit Tony Martinez and The Cuban Power (Latin jazz & funk) zu spielen. 1998 ist er ausschliesslich mit dem berühmten Violinist Alfredo de la Fe gereist wo er dann auch weltweite Erfahrung sammeln konnte.

Rodrigo hatte die Ehre mit folgenden Stars zusammen zu arbeiten: Celia Cruz, Giovanni Hidalgo, Eddie Palmieri, Tony Martinez, Tito Nieves, Richie Ray, Jimmy Bosch, Ray Sepulveda, Dave Valentin, Frankie Morales, Los Hermanos Moreno, Chico Freeman, Albita Rodríguez, Cheo Feliciano, José Alberto ‘El Canario’, Julio Barreto, New York Salsa All Stars, Andy Montañez, Willy Chirino. He has also shared stage with artists like GEORGE BENSON, CARLOS SANTANA, ANASTACIA, BARRY WHITE, DEEP PURPLE, COOL AND THE GANG, TOM JONES und mit noch viel mehr berühmten und hoch angesehenen Musikern.

Rodrigo lebt in der Schweiz und hat sich als hoch angesehener Musiker, Band Direktor, Master percussionist, Komponist, Sänger und Rapper etabliert. Durch seine Perkussions-Workshops und aufgenommenen Werke teilt Rodrigo sein Wissen mit aufstrebenden Perkussionisten in der YAMAHA Music School Zürich.

Ribal Molaeb 150x150„Besonders der Klang der Bratsche des 23-jährigen Ribal Molaeb mutete wie aus einer anderen Welt an. Vielleicht hatte die Zeder des Libanon ihre Hand im Spiel des im West Eastern Divan Orchester von Daniel Barenboim spielenden Libanesen, der noch eine große Karriere vor sich haben dürfte“. (SüdwestPresse2015)

Ribal Molaeb, 1992 im Libanon geboren, begann sein Studium am Mozarteum Salzburg und setzte es an der "Universität für Musik und darstellende Kunst Wien" fort, wo er 2018 mit Auszeichnung abschloss. Er ist in Deutschland regelmässiger Gast des "Kammermusikfestivals Hohenstaufen" und ist Mitglied im „West Eastern Divan Orchester“ von Daniel Barenboim.

2016 wirkte er als Solobratschist im „Webern Symphonie-Orchester“ unter der Leitung von Semyon Bychkov im Wiener Musikvereinmit. In der Saison 2018/19 spielte Ribal Molaeb zusammen mit der Pianistin Nanako Pohl sein Rezital im Wiener Musikverein. Im Sommer 2015 gründete er das „Molaeb Festival For Chamber Music And Fine Arts“, das jährlich im Jamil Molaeb Museum, Libanon, stattfindet. Ausserdem ist Ribal Molaeb auch künstlerischer Direktor des Kulturvereins-Sumito in Zürich.

Ribal Molaeb unterichtet ab März 2019 in der YAMAHA Music School Zürich Bratsche und Geige.

amik guerra 01 webAmik Guerra wurde am 11. Mai 1973 in Havanna, Kuba, geboren. Die ersten musikalischen Schritte machte er bereits im Alter von 7 Jahren, als sein Vater, ein talentierter Amateurmusiker, ihn mit der klassischen Gitarre vertraut machte. Im Alter von 8 Jahren betrat Amik das Konservatorium, um Gitarrenunterricht zu nehmen. Nach 3 Jahren beendete ein Fahrradunfall seine Karriere als Gitarrist, aber dies konnte seine Leidenschaft für Musik nicht verhindern. Amik beschloss, seine musikalische Reise unter der Leitung von Maestro Ernesto Luaces fortzusetzen, der ihn mit der Trompete bekannt machte. 1992 schloss Amik Guerra sein Studium in Trompete, Schlagzeug und Arrangement an der'Escuela Nacional de Instructores de Arte' in Havanna ab. Im Alter von 19 Jahren begann Amik eine berufliche Laufbahn beim Septeto Nacional Ignacio Piñeiro, Cuban Heritage of Culture.

Nur 2 Jahre später (1994) kam er in Turin, Italien an, um den erfolgreichen Weg als Trompeter und Arrangeur für mehrere internationale Künstler zu beginnen. Im Jahr 2004 führte ihn sein Weg in die Schweiz und 2 Jahre später ins Fürstentum Liechtenstein. Wo er heute lebt, kombiniert mit internationalen Reisen als Musiker und seiner Lehrtätigkeit. Im Laufe der Jahre hat Amik viel an Erfahrung der verschiedensten Facetten der Musik gesammelt - wie Pop, Jazz, Latin Jazz, Salsa, Reggae und Indie.

Amik Guerra hat in verschiedenen Ländern gelebt, ist in verschiedene Städte gereist und hat viele Menschen und ihre Kulturen getroffen. Die Musik war sein treuester Begleiter - für ihn persönlich, als Brücke zwischen den Kulturen, als Kommunikationsmittel, als Entdeckungskanal, als Spielwiese für Kreativität, als Weg Grenzen zu entdecken und darüber hinaus, als Türöffner für ein neues Universum. Musik kann so vieles bewirken, weiss Amik. Genau deshalb begegnet er ihr mit höchstem Respekt, Wertschätzung und Sensibilität und erzielt so unglaubliche Ergebnisse. Seine musikalische Leistung zeigt höchste Qualität bis ins letzte Detail, eine spürbare Leidenschaft und Wärme. Ein Künstler mit einem grossen Herzen und viel Humor auf und abseits der Bühne.

» Zu den Kursangeboten mit Amik

Website von Amik Guerra: www.amikguerra.com

Laura Martinoli 150x150Laura Martinoli Granda Cano absolvierte 2006 die Musikhochschule Abt. Jazz in Basel. Seither ist Sie als freischaffende Künstlerin und Gesang/Musiklehrerin tätig.

Laura Martinoli liebt die Vielseitigkeit Ihres Berufes. Sie bringt jahrelange Unterrichtserfahrungen in den Bereichen: Sologesang, Chorleitung, Eltern Kind Singen und Musikalische Früherziehung mit.

Ihr Unterricht ist lebhaft, fröhlich und vielseitig. Der Weg ist, dass jeder durch gezielte Atem – Stimm und Körperübungen, sowie regelmässige Gehör und Rhythmusschulung seine Stimme, ja, seinen persönlichen musikalischen Ausdruck (wieder) findet.

Ihr Unterrichtsmotto lautet: Jeder kann Singen…musizieren…alles steckt schon von Anfang an in uns. Wir müssen uns nur getrauen… …getrauen sich auf den spannenden Weg zu begeben, die Musik – die (Sing) - Stimme in uns wieder zu entdecken. Es lohnt sich, denn jede Stimme ist einzigartig …schön!

Unterrichtsprachen: Deutsch, Spanisch, Englisch

Mögliche Unterrichtszeiten:
Donnerstag: 10:00 - 21:00 Uhr
Level:
Anfänger, Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger, jeder Altersklasse ab 6 Jahren

Der Unterricht ist Individuell auf den/die Schüler/in anpassbar

Preise: » Preisliste
Anmeldung: » Anmeldung, s.AGB

Der Einstieg bei Einzelunterricht oder 2er-Unterricht ist jederzeit möglich.
Termine nach Vereinbarung.

Probelektion: » Hier kannst du dich anmelden

Kerekes Blanka 150Blanka Kerekes - Querflötistin - ist in Ungarn geboren. Seit 2008 lebt sie in der Schweiz. Sie ist als Soloflötistin, Kammermusikerin, Dozentin, Querflötenlehrerin, Jury und Fachexpertin tätig.

Sie erwarb das Stipendium der Republik Ungarn im Jahre 2006 und erhielt ihr Diplom mit Auszeichnung an der Königlichen Musikakademie Budapest in Fachrichtung Flöte-Pädagogik. Danach erwarb sie ihr Diplom als Querflötenllehrerin und Konzertflötistin an der Zürcher Hochschule der Künste ebenfalls mit Auszeichnung.

Ihr Repertoire vervollständigt sie aufgrund ihres klassischen musikalischen Wissens mit einem Jazz Studium, so kreiert sie ihren eigenen Stil mit der Verwendung von Elementen beider musikalischen Richtungen. Sie geniesst eine aktive Karriere als Solistin, Kammermusik Künstlerin und Lehrerin.

Blanka Kerekes spielte in mehreren Konzerten, zusammen mit weltberühmten Künstlern und Orchestern, u.a. wie Hans Zender, mit dem Orchester der Tonhalle Zürich mit dem Dirigenten David Zinman , mit dem Zürcher Kammerorchester und mit den Künstlern des Opernhauses Zürich.

Seit 2012 spielt sie regelmässig mit dem Symphonieorchester des Musikkolegiums Winterthur. Im Jahre 2013 wurde sie vom weltberühmten Roby Lakatos zu einem gemeinsamen Konzert in der Schweiz, im KKL Luzern eingeladen. Seitdem hat sie mit Roby Lakatos zahlreiche erfolgreiche, ausverkaufte Konzerte in grossen Konzerthäusern gegeben. Sie wurde für das Eröffnungskonzert des Filmmusikfestivals, vom ehrenamtlichen Präsidenten Ennio Morricone, eingeladen. Sie ist als Spezialgast im Sommer Musikfestival des Esterhazy Schlosses in Österreich eingeladen.

Blanka Kerekes ist die Soloflötistin der Mannheimer Philharmoniker. Sie ist Dozentin an der Kalaidos Musikhochschule Zürich, Mitglied der Jury vom Zürcher Musikwettbewerb, Präsidentin der jährlichen Flötenprüfungen der musikalischen Einrichtungen von Zürich sowie Querflötenlehrerin im Musikzentrum Rorbas. Blanka gibt kontinuierlich Konzerte und Vorträge an Rehabilitätskliniken, damit die Genesung der Patienten dadurch beschleunigt und erleichtert wird.

Blanka Kerekes hat mit dem weltberühmten Nigel Kennedy in einer Jam-Sassion zusammengespielt und nimmt regelmässig an Konzertourneen mit dem "König des Blues", Adam Török, teil. Ihre Karriere wird unter anderem von der Familie Esterhazy unterstützt und gefördert, als Anerkennung ihrer Arbeit.

Blanka Kerekes unterrichtet Querflöte an der YAMAHA Music School Zürich.

Kursangebote: » hier klicken

Unterrichtsprachen: Deutsch, Englisch, Ungarisch

Videos:
Haydn Quartett, Esterházy Schloss, Mozart Flute Quartet
Monti csárdás, Roby Lakatos, Kerekes Blanka

Nedyalko Petkov 150Nedyalko Petkov wurde am 23. April 1984 in Plovdiv, Bulgarien geboren. Im Alter von vier Jahren bekam er seinen ersten Klavierunterricht bei seiner Mutter Irina Petkova. 1996 begann er an der nationalen Musikschule „Dobrin Petkov“ in Plovdiv Klarinette zu lernen. Im Jahre 2002 bestand er die Aufnahmeprüfungen im Konzertfach Klarinette und Musikpädagogik an der „Akademie für Musik, Tanz und darstellende Kunst“ Plovdiv, wo er bei Prof. Petkov Radev (ehemaliger Solo-Klarinettist des 'Teatro la Scala di Milano') sein Studium fortsetzte. Im April 2004 gewann Nedyalko Petkov den ersten Preis bei dem berühmten bulgarischen Wettbewerb „Junge Virtuosen“ in Sofia, Bulgarien. Nur zwei Wochen später stand er wieder, diesmal als zweiter Preisträger, bei dem internationalen Wettbewerb „Die Musik und die Erde“ Sofia, Bulgarien, auf der Bühne.

Begeistert von der österreichischen Klangkultur, führte ihn sein Weg nach Salzburg, und im Jahr 2008 bestand er die Aufnahmeprüfung für Klarinette an der Universität Mozarteum Salzburg. Seitdem studiert er in der Klasse von Prof. Alois Brandhofer (ehemaliger Solo-Klarinettist der Berliner Philharmoniker).

Nedyalko Petkov ist Mitbegründer des „Piazzolla-Quintetts“. Reger Unterricht bei dem „Hagen Quartett“ führte das Ensemble im Jahr 2011 zum zweiten Preis bei dem „VI. Savarez‐Corelli Gitarrenkammermusik-Wettbewerb“. Seit 2008 ist er ein ständiges Mitglied der Bläserphilharmonie Mozarteum und Pro Musica Salzburg, mit welchen er bei mehreren CD-Produktionen mitwirkte. Seit 2012 studiert er Klarinette in der Klarinettenklasse von Fabio Di Càsola. In 2014 hat er beim Kiwanis-Wettbewerb den 1. Preis bekommen.

Nedyalko Petkov unterrichtet Klarinette und Saxophon an der YAMAHA Music School Zürich.

Unterrichtsprachen: Deutsch, Englisch, Bulgarisch

pablo e git 150Pablo Allende ist in Cordoba, Argentinien geboren und hat seine erste Gitarrenunterricht mit 11 Jahren bekommen.
Das Studium für Jazz Gitarre hat er im Jahr 1995 in der Musikschule La Colmena erfolgreich abgeschlossen.

Im Jahr 1996 zieht er nach California/USA um, um seine Ausbildung und seine Erfahrung in die Welt der Jazz-Fusion und Rock Musik zu erweitern. Dort lernt er bekannte Musiker wie Scott Henderson, Ted Greene, Mike Miller und Ron Eschete kennen, mit denen er privat Masterclasses nimmt.

Pablo hat während seiner Karriere zahlreiche Konzerte mit unterschiedlichen Ensembles in Argentinien, Chile, Amerika, Spanien, Portugal, Deutschland, Estonien, Griechenland, Italien und der Schweiz, gegeben. Unter anderem hat er mit seinem Solo Projekt Pablo Allende Trio, Pablo Allende & Tribu Project, Cuarteto Ritmico Montevideo, Aureliano Marin y la Fangorkesta, gespielt. Ausserdem ist Pablo als Musikproduzent sowie als Komponist tätig und ist Mitgründer der multidisziplinären Firma Laboratorium KLG in Zürich.

Pablo Allende kann auf eine 25-jährige Berufserfahrung als Freelance Gitarrenspieler und Gitarrenlehrer zurückblicken. Sowohl in seinem Heimatland Argentinien als auch in Amerika, Spanien und seit 2012 in der Schweiz.

Seit 2018 unterrichtet Pablo E-Gitarre, klassische Gitarre und Ukulele in der Yamaha Music School Zürich.

Unterrichtstage: Di 9-12 / 19-21 | Mi 9-12 / 19-21 | Do 19:30-21:30 | Fr 09-21 | Sa 10-16

Unterrichtssprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch
Unterrichtsangebot: Einzel- und Gruppenunterricht

benj_grothBenj, geboren am 24.02.1981, ist Musiker mit Leib und Seele. Schon im zarten Alter von 8 Jahren begann der musikalische Werdegang des heutigen Profi-Schlagzeugers. Seine ersten Bühnenerfahrungen konnte er 1991 als damals jüngstes Mitglied des Musikvereins Berikon sammeln. Benj blieb der Blasmusik bis heute als Schlagzeuger, Perkussionist, Registerleiter und Dirigent treu.

2018 beendete Benj das Schlagzeugstudium an der Swiss Music Academy mit Bravur und begann darauf als Schlagzeuglehrer zu unterrichten.
An der Yamaha Music School Zürich ist Benj als Schlagzeug-, Cajon- und Djembe-Lehrer ab 1. Februar 2019 tätig.
Zum einen dank seinen Qualifikationen und Erfahrungen aus Masterclass-Workshops und dem Unterricht bei namhaften Dozenten, zum anderen aber vor allem auch durch viel Freude und Elan gelingt es ihm, seine Schüler zu motivieren und nach ihren individuellen Bedürfnissen zu fördern.

Benjamin Groth unterrichtet Schlagzeug, Cajon, Djembe an der YAMAHA Music School Zürich ab 1. Februar 2019
Unterrichtsprachen: Deutsch

emilie chabrol 150Emilie Chabrol kommt aus der Savoie (Frankreich) und hat ihr Musikstudium in ihrer Geburtsstadt angefangen. Mit 18 Jahren wurde sie im Konservatorium von Versailles aufgenommen, wo sie bei Vincent David ihre „Diplôme d’Etudes Musicales“ und „Diplome d’Etat“ (Französisches Pädagogik-Diplom) erhielt. 2011 wechselte sie an die Hochschule für Musik von Amsterdam wo sie bei Arno Bornkamp ihren Bachelor of Arts in Saxophon erlangte. Im Juni 2016 hat Emilie einen „Master of Arts in Musikpädagogik“ an der Hochschule für Musik Basel bei Marcus Weiss absolviert.

Sie beschäftigt sich leidenschaftlich mit Orchesterdirektion und Arrangement und hat zugleich Blasorchesterdirektion mit Felix Hauswirth in Basel studiert. Seit 2016 ist Emilie die Dirigentin der Musikgesellschaft in Rietheim. Sie spielt mit mehreren Kammermusik-Gruppen aus der Schweiz und Frankreich, im Saxophon-Ensemble und besonders im Saxophon-Duo.

Emilie Chabrol unterrichtet in der YAMAHA Music School Zürich Saxophon.

Unterrichtsprachen: Deutsch, Englisch, Französisch